Wie Entscheidungen im Voraus dein Leben erleichtern

Wie Entscheidungen im Voraus dein Leben erleichtern

Dieser Beitrag kann Affiliate Links enthalten. Bitte lies meinen Hinweis für weitere Informationen.

Bereit für ein Leben mit mehr Absicht?

Hol dir jetzt das KOSTENLOSE Workbook Bewusst Leben, um Kontrolle über das Leben zu erhalten, das du WIRKLICH leben möchtest.

Entscheidungen im Voraus zu treffen ist eine der besten Möglichkeiten, dein Leben zu erleichtern. Und doch wird es am meisten unterschätzt.

Als Menschen neigen wir dazu, mehr Drama über die Umstände in unserem Leben zu schaffen als notwendig. Dabei übersehen wir, dass wir die Möglichkeit haben, in unserem Leben alles zu erschaffen, was wir wollen.

Eine Methode, unser Leben zu erleichtern und nach unseren Vorstellungen zu gestalten, besteht darin, Entscheidungen im Voraus zu treffen.

Es macht so viel Spaß und ist erstaunlich, wie einfach du dieses Tool in deinem täglichen Leben anwenden kannst.

Bis vor einigen Jahren fiel es mir sehr schwer Entscheidungen zu treffen. 

  • Was werde ich essen? 
  • Wie werde ich mein Geld ausgeben? 
  • Wie werde ich meine Zukunft gestalten?

Doch dann lernte ich, was es bedeutet Entscheidungen im Voraus zu treffen und dass es gar nicht so schwer ist.

Im Gegenteil, seitdem ich dies praktiziere, hat sich mein Leben sehr verändert, aber mehr als das, habe ich mich verändert. Ich bin selbstbewusster und engagierter geworden, für das einzutreten, was mir wichtig ist.

Deshalb kann ich es nur empfehlen, einfach auszuprobieren. Aber Vorsicht: Entscheidungen im Voraus können dein Leben tiefgreifend verändern und erleichtern – weniger Drama und Geschnatter in deinem Kopf.

Was bedeutet es, Entscheidungen im Voraus zu treffen?

Entscheidungen im Voraus zu treffen bedeutet nichts anderes als mit dem höheren Teil unseres Gehirns, dem präfrontalen Cortex, dem planenden und zukunftsorientierten Teil unseres Gehirns Entscheidungen zu treffen.

Dies sind Entscheidungen, die du mindestens 24 Stunden im Voraus triffst.

Es sind Entscheidungen, die für deine Zukunft und dein zukünftiges und langfristiges Wohlbefinden am besten sind, aber kurzfristig Unwohlsein hervorrufen können.

Entscheidungen im Voraus zu treffen ist nichts anderes, als Entscheidungen als dein höheres Selbst zu treffen, und zwar um dein Leben langfristig zu erleichtern und zu gestalten.

Du entscheidest nicht in dem Moment, sondern vorab ohne jegliche Dringlichkeit oder Beeinflussung von deinem primitiven Gehirn.

Ressourcen:

Warum sollte ich Entscheidungen im Voraus zu treffen?

Der primitive Teil unseres Gehirns, das Überlebensgehirn, wurde für drei wesentliche Aufgaben konfiguriert: Schmerzen vermeiden, Freude suchen und effizient sein.

Das hat uns Menschen geholfen bis hierher zu überleben. Es bedeutet aber auch, dass Entscheidungen, die du in einem Moment triffst, und zwar mit deinem primitiven Gehirn, von diesen 3 Aufgaben geleitet werden.

Beispiel:

Du möchtest abnehmen und machst deshalb eine Diät. Aber auf deiner Arbeit war es heute sehr stressig und du fühlst dich einfach nur schlecht.

Deine Entscheidung, dir aus diesem Grund eine Tafel Schokolade für deine Seele zu gönnen ist eine Entscheidung, die dein primitives Gehirn verursacht hat.

Es möchte den Schmerz vermeiden, den du fühlst. Denn es kennt keinen Unterschied zwischen seelischem Schmerz und physischen Schmerz, vor dem es uns eigentlich schützen sollte.

Deshalb sucht es den effizientesten Weg dir etwas Gutes zu gönnen, etwas, das es kennt – die Tafel Schokolade.

Dabei sind Entscheidungen, die du im Moment triffst, oft nicht diejenigen, die dich unterstützen, deinem Ziel und langfristigem Wohlbefinden näher bringen. 

Um auf mein Beispiel zurückzukommen: die Tafel Schokolade hat dich kurzfristig gut fühlen lassen, dank eines kräftigen Dopaminschubs. Doch langfristig fühlst du dich unwohl, da du dich selbst und deine Diät sabotiert hast.

Wenn wir in einem bestimmten Moment Entscheidungen treffen, tun wir es einfach, weil wir uns in diesem Moment wohlfühlen wollen, angetrieben von unserem Überlebensgehirn.

Um diesen Teil des Gehirns zu überwinden, kannst du  lernen, Entscheidungen im Voraus mit dem präfrontalen Cortex, dem planenden Teil unseres Gehirns zu treffen.

Ressourcen:

Wie Entscheidungen im Voraus dein Leben erleichtern

Wie kann ich Entscheidungen im Voraus treffen?

Es ist im Grunde nicht schwer, Entscheidungen im Voraus zu treffen. Und ich bin mir sicher, dass du es auch schon in einigen Bereichen deines Lebens tust.

Entscheidungen im Voraus bedeutet, mindestens 24 Stunden im Voraus zu entscheiden, indem du sehr bewusst darüber nachdenkst, was du tun wirst.

Du überlegst dir bewusst die Optionen, die du hast. Dann entscheidest du ohne Druck und Eile, und zwar so, wie du denkst, dass es sich positiv auf deine Zukunft auswirken wird.

Vorab so entscheiden zu können, wie es für deine Zukunft besser wäre, setzt voraus, dass du diese definiert hast.

Dies bedeutet also nichts anderes, als dass die erste Entscheidung, die du treffen solltest, dein Ziel bzw. deine Vision deiner Zukunft sein sollte.

Dein zukünftiges Ziel zu kennen, das, wohin du dein Leben bewusst steuern willst, ist das, worauf all deine weiteren Entscheidungen basieren. Denn nur mit einem Ziel bestimmst du, was für dich wichtig ist und was nicht. Du setzt Prioritäten.

Deine Prioritäten zu kennen ist ebenfalls eine vorab getroffene Entscheidung.

Kennst du dein langfristiges Ziel, kannst du die kleineren Zwischenziele bestimmen.

Kennst du die Zwischenziele kannst du entscheiden, welche Maßnahmen du ergreifen wirst, um dieses Ziel zu erreichen.

Vorab zu entscheiden ist aber weitaus mehr als nur über Maßnahmen und Ziele zu entscheiden.

  • Du kannst ebenfalls darüber entscheiden, wie du dich fühlen willst und musst, um deine Aufgaben zu erledigen.
  • Du kannst bewusst im Voraus entscheiden, was du denken möchtest, um diese Gefühle hervorzurufen.

Deswegen finde ich dieses Tool so fantastisch, weil es so viel mehr ist, als nur darüber zu entscheiden, ob ich einen Hamburger esse oder nicht.

Und dies ist auch der Grund, warum ich für meine Zielplanung mein Traumjahr E-Book verwende. Ich plane damit nicht nur mein Ziel und die verbundenen Maßnahmen, sondern entscheide auch im Voraus, wie ich mich fühlen will, was ich denken werde.

Ebenso hilft es mir, vorab zu entscheiden, was ich tun werde, wenn ich mich nicht so fühle oder wenn Hindernisse auftauchen.

Das ist nämlich die eigentliche Arbeit.

Ressourcen:

Beispiele für Entscheidungen im Voraus

Die gute alte Einkaufsliste

Bei vielen mittlerweile als altmodisch abgetan, hilft diese dir doch, nur das einzukaufen, was du brauchst und willst. Mit deiner Einkaufsliste im Blick wirst du nicht von den Angeboten des Supermarktes geleitet, sondern von deiner Entscheidung.

Budgetplan

Fälschlicherweise als restriktiv betrachtet, hilft mir ein Budgetplan, bewusst darüber zu entscheiden, wo ich mein Geld ausgebe, wofür und wie viel.

Ressourcen:

Mealplan

Ein neues Tool, das ich persönlich sehr praktisch finde, da ich damit immer weiß, was ich kochen und essen werde. Ohne Stress oder Drama zu haben und hungrig in der Küche zu stehen, weiß ich immer, was ich kochen soll und dafür einkaufen muss.

Ein Meal Plan hilft dir auch dabei, deine Ernährung bewusst zu gestalten, um gesünder zu leben.

Tagesplaner

Bewusst deine Arbeit, deine Aufgaben aber auch Dinge in deinem privaten Leben zu planen, bedeutet, dass du genau weißt, was du erledigen willst. Mit deinen geplanten Terminen teilst du deine Zeit zu deinen Bedingungen ein. So kannst du entscheiden, welche Termine du wahrnehmen wirst und welche nicht.

Trainingspläne

Wenn du abnehmen willst oder sogar für einen Marathon trainierst, hast du einen Trainingsplan, der dir genau vorgibt, wie du trainierst, wie viel und was.

Was du noch wissen solltest

Weniger Option, weniger Entscheidungen

Es gibt so viele Möglichkeiten, Entscheidungen im Voraus zu treffen und damit dein Leben bewusst zu erleichtern. Und doch sind einige davon in unserer heutigen Zeit ins Abseits geraten.

Je weniger du bewusst vorab entscheidest, umso mehr musst du im Moment entscheiden. Dies führt nicht nur dazu, dass du keine zukunftsorientierten Entscheidungen triffst, sondern auch zu einer Entscheidungsermüdung.

Was viele fälschlicherweise als mangelnde Selbstdisziplin oder Selbstkontrolle verstehen ist nichts anderes als müde zu sein, laufend neue Entscheidungen zu treffen. Und je müder du wirst und je anstrengender es ist, umso mehr entscheidest du mit dem primitiven Teil des Gehirns.

Und je mehr Entscheidungen du trifft, die dir nicht helfen, dein Leben bewusst zu leben und zu vereinfachen, umso schlechter fühlst du dich.

Diesen Kreislauf kannst du nur durchbrechen, wenn du lernst Entscheidungen im Voraus zu treffen. Du verringerst die Optionen in deinem Leben. Je weniger Optionen du dir selbst lässt, desto weniger musst du dich entscheiden.

Ressourcen:

Stehe zu deinen Entscheidungen.

Nur Entscheidungen im Voraus zu treffen allein wird dein Leben nicht verändern.

Nur wenn du Entscheidungen triffst und dich an diese mit dir getroffenen Vereinbarungen hältst, wird dies dein Leben nachhaltig verändern.

Deshalb empfehle ich nicht nur zu entscheiden, welche Maßnahmen du ergreifst, sondern auch, was du tun wirst, wenn du dich nicht so fühlst, deine Entscheidung durchzusetzen.

Denn Dinge, die du für dein langfristiges Wohlbefinden tun willst, machen nicht immer Spaß. Deshalb wird dein primitives Gehirn immer versuchen, dich davon abzuhalten.

Ressourcen:

Triff neue Entscheidungen.

Wenn du Entscheidungen im Voraus triffst, heißt das nicht, dass du immer die richtigen Entscheidungen triffst.

Doch Fehler zu machen oder eine Entscheidung getroffen zu haben, die nicht zu deinem gewünschten Ergebnis geführt hat, bedeutet nicht, dass du aufhören solltest.

Fehler gehören dazu und bedeuten nur, dass du daraus lernen kannst, neue Entscheidungen zu treffen.

Ebenso in der Vergangenheit getroffene Entscheidungen, die damals richtig waren, kannst du heute neu bewerten und entscheiden, ob du diese Entscheidung noch einmal treffen würdest oder nicht.

Wann im Voraus entscheiden?

Wann immer du Entscheidungen treffen willst, darüber, was du tun willst. neue Gewohnheiten, die du dir aneignen willst

  • deine Finanzen
  • etwas in deinem Leben zu verändern
  • dir das Leben zu vereinfachen
  • ein Ziel zu erreichen
  • lernen, „nein“ zu sagen

Deine Entscheidungen für dein Leben bewusst zu treffen, heißt auch, dass du beginnst dein Leben zu deinen Bedingungen zu gestalten, anstatt nur auf andere zu reagieren.

Ressourcen:

Eine letzte Bemerkung

Entscheidungen im Voraus zu treffen ist keine neue Erfindung und bestimmt tust du es schon auf die eine oder andere Weise. 

Wenn es darum geht, dein Leben zu vereinfachen und damit auch um ein Vielfaches zu verbessern, kannst du Entscheidungen im Voraus in viel mehr Bereichen treffen, als nur für deinen Einkaufszettel.

Es ist so einfach und so effektiv.

Es ist deine Entscheidung, dein Leben zu deinen Bedingungen zu gestalten und dir damit die Kontrolle über dein Leben zu verschaffen.

Wenn du dein Leben wirklich verändern willst, kannst du sofort mit meinem Zielsetzungsbuch Traumjahr starten. Du lernst nicht nur, Entscheidungen zu treffen, sondern noch so viel mehr, um dein Leben selbst zu gestalten und auf die nächste Stufe zu bringen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top