Veränderungen annehmen

Veränderungen annehmen

Dieser Beitrag kann Affiliate Links enthalten. Bitte lies meinen Hinweis für weitere Informationen.

Du bist unglücklich und hast das Gefühl, dass dir etwas in deinem Leben fehlt?

Dann hol dir mein kostenloses Workbook und finde heraus, WAS du ändern willst und WIE.

Es wird immer Veränderungen um uns herum geben, ob wir es wahrnehmen oder nicht. Die Gesellschaft verändert sich, die Technologie entwickelt sich und ja, auch wir selbst verändern uns. Ohne Veränderungen wären wir heute nicht, was wir sind. Doch trotz all dieses Wissens über Veränderungen und die positiven Effekte, ist es eines der schwierigsten Dinge, die wir als Menschen in unserem Leben lernen – Veränderungen annehmen.

Wir haben Angst vor Veränderungen. Sie erschrecken und verunsichern uns. Das ist vollkommen normal. 

Und dafür gibt es eine wissenschaftliche Erklärung. 

Veränderungen und dein Gehirn

Unser Gehirn wurde darauf programmiert, uns auf Gefahren aufmerksam zu machen, Schmerzen und Leiden zu vermeiden, Lösungen für unsere täglichen Probleme zu finden, um unser Überleben zu sichern.

Das bedeutet, wenn du mit Veränderungen konfrontiert wirst, mit neuen unbekannten Dingen in deinem Leben, versucht dein Gehirn diesem Neuen und Unbekanntem zu widerstehen, weil es versucht dich zu schützen.

Es gibt dir Gedanken, die Gefühle von Angst, Unglauben, Zweifel und Unbehagen erzeugen, Gefühle, die dich vor gefährlichen Situationen, unerwarteten Hindernissen oder Fehlern warnen sollen. 

Aber du musst nicht vor Veränderungen geschützt werden. 

Veränderungen annehmen

Veränderungen annehmen

Um Veränderungen annehmen zu können, musst du akzeptieren, dass du nicht alles kontrollieren kannst, insbesondere deine Umstände. Du kannst Corona nicht verändern, du kannst die technologischen Entwicklungen nicht aufhalten, du kannst nicht verhindern, dass deine Kinder ihr eigenes Leben leben usw.

So beängstigend es für dich ist, nicht alles unter Kontrolle zu haben, ist es auch sehr befreiend. Indem du lernst Veränderungen anzunehmen und die mit den Veränderungen einhergehenden negativen Gefühle, kannst du als Individuum wachsen und erfolgreich und glücklich werden.

Es ist ein Teil unseres Menschseins. Dadurch kannst du ein besseres Mitgefühl dafür entwickeln, wie du dich präsentierst und warum.

Wenn du Veränderungen annehmen kannst, kannst du lernen, wie du auf sie reagieren willst und Verhaltensweisen entwickeln, die sinnvoll sind und betonen, wie du dich ausdrückst und mit anderen in Kontakt trittst.

Wie du Veränderungen annehmen kannst, statt sie zu fürchten

Lass uns beginnen, indem ich dir eine kurze Liste der besten Tipps gebe, wie du Veränderungen annehmen kannst.

1. Nimm eine Wachstums-Denkweise an.

Da Veränderungen Teil der Entwicklung sind, kannst du dich ihnen einfacher stellen, wenn du deine Denkweise auf Wachstum und Lernen ausrichtest, anstatt dich als eine Person mit  einem starren Satz von Merkmalen und Fähigkeiten zu sehen.

Dr. Carol Dweck prägte den Begriff Wachstums-Denkweise zusammen mit dem Gegenteil der Starren-Denkweise.

Menschen mit einer Starren-Denkweise glauben, dass ihre Qualitäten, Fähigkeiten, Intelligenz, Persönlichkeitsmerkmale und Fähigkeiten unveränderlich sind. Deshalb nehmen sie keine Herausforderungen an, vermeiden Risiken und neue Dinge zu lernen. Veränderungen empfinden sie als große Frustration.

Diese Menschen machen jedoch auch im Leben keine großen Fortschritte, denn sie müssen so hart darum kämpfen, ihren Status Quo aufrechtzuerhalten.

Eine Wachstums-Denkweise dagegen kann dir helfen, deine Sicht auf das Leben zu ändern. Du lernst Herausforderungen als Chancen, Fehler als wertvolle Lektionen und deine Persönlichkeit und deinen Charakter als sich ständig verändernd und weiterentwickelnd zu betrachten, statt als statisch und unveränderlich.

Mit einer Denkweise von Wachstum kannst du eine Person werden, die bereit ist, Veränderungen und Herausforderungen des Lebens anzunehmen.

Du wirst feststellen, dass Veränderungen große Chancen und keine Hindernisse darstellen.

2. Erstelle eine Liste der Veränderungen.

Hast du schon einmal bewusst darüber nachgedacht, dass du dich ständig veränderst? Alle Veränderungen, die du in deinem Leben bereits erlebt hast?

Wenn nicht, schlage ich dir vor, eine Liste mit allen Veränderungen zu erstellen, die du seit deiner Kindheit erlebt hast. Gehe so weit wie möglich zurück und erinnere dich an alle wichtigen Veränderungen. Erlebe außerdem die Emotionen, die du beim Erstellen dieser Liste fühlst.

Über all diese Veränderungen nachzudenken ist erstaunlich und gleichzeitig ein bisschen beängstigend, aber es lohnt sich, diese kleine Übung zu absolvieren

Es hilft dir, dich mit Veränderungen auseinanderzusetzen und die damit verbundenen Ängste zu überwinden. Der Sinn dieser Übung ist es, dir bewusst zu machen, dass Veränderungen in deinem Leben vorhanden waren, lange bevor du dir dieser bewusst wurdest.

Hier einige Beispiele:

  • Trennung von den Eltern, um in den Kindergarten zu gehen;
  • deine ersten Freunde finden;
  • der Schulbeginn;
  • einen Bruder oder eine Schwester bekommen;
  • der Umzug in eine neue Nachbarschaft und Schulwechsel;
  • dein erstes Haustier und so weiter.

Dies sind nur einige Beispiele.

Wenn du beginnst, deine eigene Liste zu erstellen, stelle sicher, dass es deine persönliche Liste ist. Erinnere dich an alle wichtigen Ereignisse, die dein Leben verändert haben. 

Versuche, die Ziele, die du dir gesetzt hast, die Maßnahmen, die du ergriffen hast, um die Ziele zu erreichen, und die Erfolge und Misserfolge, die du auf deinem Weg hattest, einzubeziehen. 

All diese Erfahrungen haben deine Sicht auf die Welt völlig verändert.

Wenn du diese Liste erneut liest, wirst du etwas Wichtiges feststellen: Du hast dich die ganze Zeit verändert.

3. Setze klare Ziele.

Auf dem Weg deine Ziele zu erreichen, möchtest du Veränderungen erleben. Es ist Teil des Prozesses. Das bedeutet, dass es dir ohne ein Ziel schwerer fällt, Veränderungen anzunehmen.

Ich liebe es, Ziele zu setzen und daran zu arbeiten, sie zu erreichen. Ich spreche oft darüber und möchte es deshalb auch hier festhalten. Du brauchst ein Ziel.

Ein Ziel zeigt dir den Weg, den du gehen willst und die Vision von dem, was du erreichen willst. Es hilft dir zu lernen, Veränderungen anzunehmen und sie als einen wichtigen Teil deines Lebens zu lieben.

Setze dir erreichbare Ziele und das Akzeptieren von Veränderungen wird ein normaler Bestandteil des Erreichens dieser Ziele.

Wenn du dir Ziele setzt, musst du deine Schritte, Aufgaben, erforderliche Ressourcen und Zeitgrenzen definieren, um dieses Ziel erreichen zu können. Dann bedeutet Veränderung, mit jeder erledigten Aufgabe deinem Ziel näherzukommen oder mit jedem Fehler, den du machst, eine neue Lektion zu lernen.

Ressourcen:

4. Übe Dankbarkeit.

Das Üben von Dankbarkeit hat positive Auswirkungen auf deine Stimmung und Wahrnehmung von Ereignissen. 

Deshalb empfehle ich dir ein wenig Zeit damit zu verbringen und diese Übung als eine regelmäßige Gewohnheit aufzunehmen.

Richte dir täglich oder wöchentlich eine Zeit ein (schon 10 Minuten reichen aus), in der du dich in einem Journal an Dinge, Erlebnisse, Menschen oder persönliche Eigenschaften erinnerst, für die du dankbar bist. Dabei reichen schon 2 bis 3 Dinge aus.

Das Ziel dieser Übung ist es, deinen Tag oder deine Woche 7 Monat zu reflektieren und dich dabei auf die positiven Dinge zu konzentrieren.

Da das Gehirn von Natur aus so verdrahtet ist, negative Dinge intensiver wahrzunehmen, kannst du mit dieser einfachen Übung lernen, bewusst die positiven Dinge wahrzunehmen. Indem du dich auf das Positive im Leben konzentrierst, kannst du Veränderungen leichter annehmen.

5. Sei zuversichtlich und vertraue dir selbst.

Veränderungen ängstigen dich. Und das ist sehr normal. Aber du brauchst sie nicht zu fürchten, denn du bist eine Person mit großen und vielfältigen Erfahrungen, und du hast bereits viele Veränderungen erlebt. Und du bist immer noch am Leben.

Denke daran, dass es nur dein Gehirn ist, welches versucht, dich zu schützen. Du bist stärker als du denkst. Erinnere dich daran, dass du bereits schwierige Dinge getan hast und dass du immer noch ein Leben mit Absicht führen kannst.

Du bist nicht durch Veränderungen definiert. Konzentriere dich auf deine Fähigkeiten und Ziele. Lerne Veränderungen einzuladen, anzunehmen und mit ihnen zu wachsen.

Bewege dich weiter und sei offen für alles Neue in deinem Leben. Du kannst schwere Dinge tun.

Ressourcen:

5 simple Schritte, um positive Gewohnheiten aufzubauen

…die du brauchst, um deine Träume zu deinen Bedingungen zu verwirklichen.

Du kannst Veränderungen annehmen.

Obwohl Veränderungen ein normaler und notwendiger Bestandteil unseres Lebens sind, kann es eine echte Herausforderung sein, sie anzunehmen. Doch ich weiß, dass du es kannst. 

Es ist nicht möglich und auch nicht notwendig, dass du alles kontrollierst. Die Umstände kannst du nicht kontrollieren.

Du kannst aber lernen, wie du auf Veränderungen reagieren willst. Willst du versuchen ihnen zu widerstehen und diese negativen Emotionen dein Leben bestimmen lassen oder willst du Veränderungen annehmen?

Wenn du lernst, wie du Veränderungen in deinem Leben annehmen kannst, kannst du selbstbewusster und glücklicher werden. Und es gibt keinen besseren Zeitpunkt dafür als heute. 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top