Schlechte Gewohnheiten loswerden

Schlechte Gewohnheiten loswerden

Dieser Beitrag kann Affiliate Links enthalten. Bitte lies meinen Hinweis für weitere Informationen.

Möchtest Du Dein Leben verändern?

Du bist unglücklich und hast das Gefühl, dass dir etwas in deinem Leben fehlt? Dann hol dir mein kostenloses Workbook und finde heraus, WAS du ändern willst und WIE.

Du hast sie bestimmt. Kleine oder große schlechte Gewohnheiten in deinem Alltag, die du gern loswerden willst?

Ich auch. Und heute gebe ich dir eine einfache Lösung, mit der du schlechte Gewohnheiten loswerden kannst.

Die meisten Lösungen und Tipps, um schlechte Gewohnheiten loswerden zu können, konzentrieren sich nur auf die Handlungen, die du ändern musst. Aber mein Prozess ist anders, besser.

Woher weiß ich das?

Weil es funktioniert.

Weil ich viel recherchiert habe, und, was noch wichtiger ist, ich nutze diesen Prozess selbst. Genauso konnte ich schlechte Gewohnheiten loswerden und neue aufbauen, die unterstützender und hilfreicher sind, um meine Ziele zu erreichen.

Bevor ich dir zeige, wie du schlechte Gewohnheiten loswerden kannst, möchte ich, dass du aufhörst, dich selbst zu beurteilen. Du bist nicht kaputt, kein Versager und vor allen Dingen bist du nicht allein. 

Mach dir keine Sorgen und folge mir einfach durch den Prozess und nachdem du diesen Beitrag gelesen hast, kannst du schlechte Gewohnheiten tatsächlich loswerden.

Bereit? Dann lass uns anfangen.

Schlechte Gewohnheiten loswerden

7 Schritte, mit denen du schlechte Gewohnheiten loswerden kannst

Schritt 1: Mache dir die schlechte Gewohnheit bewusst.

In diesem ersten Schritt wirst du dir deiner schlechten Gewohnheit bewusst.

Schau dich an und denke über diese eine Gewohnheit nach, die du vielleicht nicht magst und die du loswerden willst.

Gibst du zu viel Geld für Kleidung aus? Oder trinkst du zu viel?

Was sind „schlechte Gewohnheiten“?

Wenn ich von einer schlechten Gewohnheit spreche, meine ich damit, dass du äußerlich etwas tust, um zu ändern, wie du dich fühlst, dies aber zu deinem Nachteil.

Schlechte Gewohnheiten haben eine negative Konsequenz.

Zu viel Geld ausgeben und am Monatsende Schulden haben. Zu viel Süßigkeiten essen und Übergewicht haben.

Beispiele schlechter Gewohnheiten:

  • Übermäßiges Essen
  • Übermäßiges Trinken
  • Übermäßiges Arbeiten
  • Übermäßiges Fernsehen
  • Übermäßiges Ausgeben
  • Übermäßiges… (was immer du einfügen möchtest)

Wenn du auf dein Leben schaust, welches ist dein Übermäßiges…, welches deine Zukunft negativ beeinflusst?

Was haben diese schlechten Gewohnheiten gemeinsam? Dies sind alles Maßnahmen, die du ergreifst, um deinen negativen Emotionen zu entkommen. Ob du es bemerkst oder nicht – du machst diese schlechte Gewohnheit, um negative Emotionen zu vermeiden.

Schau dir also dein Leben an und finde diese eine schlechte Angewohnheit, in der du dich festgefahren fühlst. Mach sie dir bewusst und sein ehrlich zu dir selbst.

Sobald du deine schlechte Gewohnheit kennst und dir dieser bewusst bist, ist der nächste Schritt, dir über den Auslöser bewusst zu werden.

Was sind Auslöser?

Jede Gewohnheit hat 3 Bestandteile:

  • Auslöser
  • Routine
  • Vorteil

Der Auslöser ist der Umstand, der dich dazu bringt auf eine bestimmte Weise zu denken, die wiederum ein bestimmtes Gefühl auslöst, welches dich dazu bringt deine schlechte Gewohnheit auszuführen.

Das klingt kompliziert? Nicht. Achte darauf, was du denkst, bevor du deine schlechte Gewohnheit machst. Bewusstsein ist alles.

Nehmen wir als Beispiel, dass du übermäßig Geld ausgibst. Der Auslöser ist, dass du von deiner Arbeit, die du nicht magst, nach Hause gehst. Du beginnst zu erkennen, was du über deine Arbeit denkst, während du von der Arbeit nach Hause kommst. Du könntest den Gedanken haben: „Ich verdiene einen besseren Job. Ich bin überarbeitet und unterbezahlt.“ Dies führt dazu, dass du dich selbst mitleidig fühlst. Um diese negative Emotion nicht zu spüren, suchst du etwas, das sich gut anfühlt, übermäßiges Shopping.

Du bist in Ordnung und von Natur aus dazu verdrahtet, Vergnügen zu suchen und Schmerzen zu vermeiden, eine wertvolle Person mit diesem chaotischen menschlichen Gehirn. Das ist völlig normal und ist es bei jedem so. Hier ist der Grund…

Schritt 2: Schau dir dein Gehirn an

Dein Gehirn wurde dazu gemacht, 3 Dinge zu tun: nach Vergnügen zu suchen, Schmerzen zu vermeiden und effizient zu sein. Dies wird auch die Motivation-Triade genannt. 

Wenn du also irgendeine Form von Schmerz spürst (egal ob physisch oder psychisch) versucht dein Gehirn diesen Schmerz loszuwerden. Es sucht nach Vergnügen.

Dies ist ein Überlebensmechanismus, der sinnvoll war, als wir noch Jäger und Sammler waren und in Höhlen lebten. Aber in der heutigen Welt sind diese Fähigkeiten nicht sehr hilfreich, besonders dann, wenn es um negative Emotionen geht.

Was passiert ist, dass wir versuchen den negativen Emotionen zu entkommen, anstatt zu lernen, wie wir sie verarbeiten können. Und um das zu tun, haben wir unsere schlechten Gewohnheiten.

Wenn wir von der Arbeit gestresst sind, essen wir zu viel. Wenn wir eine Trennung durchlaufen, geben wir zu viel aus. Wenn wir versagen, trinken wir zu viel.

Stress, Traurigkeit und Versagen sind alles negative Emotionen, die wir vermeiden wollen.

Wenn du auf diese Weise Freude erlebst (Beispiele: eine Menge Zucker essen oder Alkohol trinken oder sogar andere Drogen nehmen), bekommt dein Gehirn einen extremen Dopamin-Schub und möchte mehr.

Das ist ein falsches Vergnügen.

Falsches Vergnügen ist, wenn du deinem Gehirn übermäßig viel Unnatürliches (Vergnügen) zuführst. Es reagiert auf eine Art und Weise darauf, wie es nicht entwickelt wurde, um sich daran anzupassen. Und dies hat daher eine negative Konsequenz in deinem Leben.

Zum Beispiel ist Wein Alkohol. Wenn du Wein trinkst, bekommt dein Gehirn einen großen Dopamin-Schub und denkt, dass dies für dein Überleben sehr wichtig ist. Deshalb trinkst du Wein auf Kosten anderer Dinge.

Es ist künstlich. Dein Gehirn findet es großartig.

Gleiches gilt für Zucker. Gleiches gilt für Drogen.

Es puffert dich von der Realität.

Wenn du dann normale, natürliche Vollwertkost isst, erhältst du nicht denselben Dopamin-Schub. Dein Gehirn möchte die extremere Version von Lebensmitteln mit mehr Zucker, weil du sie ihm gezeigt hast.

Natürlicherweise sollte dein Gehirn den Dopamin-Schub durch den Verzehr von Obst erhalten. Aber wenn du Junkfood gegessen hast (oder andere konzentrierte Formen von Zucker konsumiert hast), hast du dein Gehirn darauf trainiert, viel mehr Dopamin zu wollen, als es benötigt. Dies gilt für ALLES, was du übertreibst. Du benötigst mehr davon, um die gleiche Zufriedenheit zu erzielen.

Doch die Wahrheit ist: Du brauchst nicht so viel Vergnügen.

Du hast dein Gehirn darauf trainiert, dich durch unnatürliche Dinge und Dinge außerhalb von dir Vergnügen zu finden!

Ressourcen:

Schritt 3: Werde wachsam.

Werbetreibende wissen, wie dein Gehirn funktioniert.

Werbetreibende bombardieren dich ständig mit Anzeigen, mit denen du dich besser fühlen sollst. Sie möchten, dass du mehr isst, mehr trinkst und mehr ausgibst.

Der einzige Zweck der Werbetreibenden besteht darin, dich zu der Überzeugung zu bringen, dass du dich durch alles, was sie verkaufen, besser fühlst.

Die Wahrheit ist, dass echtes Wohlbefinden von innen kommt und nicht außerhalb gefunden werden kann.

Je mehr du kaufst, desto mehr kaufst du. Je mehr du isst, desto mehr isst du usw.

Freude erzeugt Freude.

Wir denken, wir können negativen Emotionen immer entkommen, weil es für uns immer möglich ist.

Schritt 4: Verstehe, warum du nicht einfach aufhören kannst

Alle Gewohnheiten bieten deinem Gehirn einen offensichtlichen „Vorteil“ – es ist eine Art Vergnügen. Daher ist es unmöglich, diese in einem „kalten Entzug“ zu stoppen. Denn dadurch wirst du höchstwahrscheinlich zu einer anderen angenehmen (wenn auch negativen) Gewohnheit übergehen.

Wenn du beispielsweise zu viel isst, wenn du gestresst bist, und dich dazu entschließt, aufzuhören, kannst du zwar aufhören, aber dann wirst du diese schlechte Gewohnheit mit einer anderen schlechten Gewohnheit, wie z.B. zu viel trinken, ersetzen. Anstatt mehr zu essen, trinkst du mehr Wein.

Dies ist nicht der Weg, auf dem du schlechte Gewohnheiten loswerden kannst.

Achte deshalb darauf, wie du negativen Emotionen versuchst zu entkommen.

Bis du lernst, negative Emotionen zu erleben, wirst du immer schlechte Gewohnheiten haben, um zu entkommen.

Stell dir vor, du könntest negative Emotionen erleben, ohne ihnen durch externe Freude entkommen zu wollen. Stell dir vor, du wärst wirklich gut darin?

Ich weiß, dass du es kannst.

Und das Geheimnis dabei ist – was eigentlich kein Geheimnis ist, weil wir es nicht gelernt haben – zu üben, negative Emotionen zu erleben und diesen Drang zuzulassen.

Schritt 5: Übe negative Emotionen zu erleben und Verlangen zuzulassen.

Wenn du eine schlechte Gewohnheiten loswerden möchtest, ohne eine andere äußere, angenehme Gewohnheit aufzunehmen, hast du Arbeit zu erledigen: Emotionen erleben und Dränge zulassen.

Wie du eine negative Emotion erlebst.

Das nächste Mal, wenn du eine negative Emotion erlebst, erkenne welches Gefühl du hast und wo du dieses Gefühl in deinem Körper spürst. Benenne es.

Denke daran, ein Gefühl ist eine Schwingung in deinem Körper.

(Ich verwende Gefühle und Emotionen als Synonyme in diesem Beitrag.)

Mit jedem Gefühl kannst du entweder: 1) reagieren, 2) vermeiden, 3) widerstehen oder 4) es erleben.

Zum Beispiel widersetzt sich jemand, der schreit, dem Gefühl von Wut. Wut ist nur eine Schwingung in deinem Körper.

Wenn du es dir zur Gewohnheit gemacht haben, bestimmte Emotionen ständig zu erleben, wirst du nicht einmal bemerken, dass ein Gedanke sie verursacht hat. Die Emotion ist zur Gewohnheit geworden.

Wie erlebst du die negative Emotion?

Zuerst hörst du auf, die schlechte Gewohnheit zu tun.

Zweitens erkennst du die negative Emotion und bleibst dabei, anstatt dich zu widersetzen, sie zu meiden oder darauf zu reagieren.

Die schlechte Gewohnheit zu beenden ist einfach. Du hörst einfach auf. Das Erleben der negativen Emotionen, die als Nächstes kommt, ist eine Herausforderung.

Beginne damit, zu erkennen, was du fühlst. Trenne dich von dem Gefühl. Beobachte deine Gefühle, wie du es tun würdest, wenn es jemand anderes wäre. Dies wird dir helfen, sie zu erleben.

Ressourcen:

Verlangen zulassen

Wenn du übst, deine schlechte Gewohnheit loszuwerden, wirst du das Verlangen spüren, es dennoch zu tun.

Übe, dieses Verlangen zuzulassen, ohne ihm nachzugeben.

Das Lustige daran: Das schlimmste, was dir passieren kann, ist, dass du eine negative Emotion erlebst.

Was ist denn so schlimm an negativen Emotionen? Es ist ein Gefühl. Das ist alles.

Beginne sofort. Lass das Verlangen zu und reagiere NICHT.

Beispiele

Kinder und Frust

Wenn deine Kinder Chaos anrichten und schreien, bist du möglicherweise frustriert, weil du der Meinung bist, dass deine Kinder kein Chaos anrichten und schreien sollten. Anstatt die Gedankenarbeit zu erledigen und herauszufinden, was wirklich los ist, entscheidest du dich, ein paar Kekse zu essen. Die Kekse sind ein Dopamin-Schub für dein Gehirn. Es beseitigt nicht die Frustration, betäubt sie jedoch ein wenig, sodass sie weniger intensiv ist.

Beziehungen und Geld ausgeben

Wenn du wegen einer Beziehung gestresst bist, kannst du versuchen, dich besser zu fühlen, indem du Geld ausgibst. Wenn du Geld ausgibst, erhältst du einen großen Dopamin-Schub, sodass die Schmerzen in der Beziehung nicht so schlimm sind. Aber wenn du mit dem Ausgeben fertig bist und der Dopamin-Schub weg ist, wirst du wieder das Tief erleben. Der Stress wird immer noch da sein.

Schritt 6: Plane deine Laster im Voraus.

Wenn ich dir sage, dass du deine Laster im Voraus planen sollt, wirst du mich möglicherweise fragen, ob es eine gute Idee ist, äußeres Vergnügen zu suchen.

Wenn wir Zucker essen, um den Dopamin-Schub zu bekommen, oder Wein trinken, weil wir fälschlicherweise glauben, dass wir uns dadurch besser fühlen, gibt es dann jemals eine Zeit, in der es eine gute Idee ist, äußere, falsche Freuden zu haben?

Meine Antwort: Es liegt an dir.

Es geht nicht darum, das Leben nicht mehr zu genießen, gutes Essen zu essen oder Dinge zu kaufen, die du willst.

Es geht darum, es nicht zu tun, um dich besser zu fühlen.

Suche nicht nach externen Freuden, um dich besser zu fühlen.

Um dies richtigzumachen, musst du im Voraus planen, wann du diese Dinge tun wirst. Du planst von deinem präfrontalen Kortex aus, ohne dass deine Emotionen dein Handeln bestimmen.

Entscheide also im Voraus, wann du Wein trinken möchtest. Entscheide wie viel. Entscheide dich mindestens 24 Stunden im Voraus.

Tu dies, um ungesunde Lebensmittel zu essen.

Tu dies zum Fernsehen.

Tu dies für jede andere schlechte Gewohnheit, die Auswirkungen auf dein Leben hat.

Wenn du dies tust, wirst du lernen, wie du mit deinen Emotionen umgehst, damit du dich tatsächlich wohlfühlst.

Noch ein Punkt, während wir uns mit dem Thema Vergnügen befassen …

Es gibt Wert in weniger

Weniger Vergnügen ist nicht schlecht.

Indem du das künstliche Vergnügen weglässt und lernst, wie du deine eigenen Emotionen erlebst und tatsächlich damit umgehst, kannst du das Leben besser erleben.

Anstelle der extremen Höhen und Tiefen, die negative Folgen haben, wenn du zu viel ausgibst, zu viel isst (all die falschen Freuden), wirst du ruhiger werden.

Ohne falsches Vergnügen hast du positive und negative Emotionen, aber diese sind nicht extrem. Sie sind sehr gleichmäßig. Darin findest du echtes Wohlbefinden.

Kannst du dir vorstellen, auf eine Party oder in ein Restaurant zu gehen und nicht zu viel zu trinken oder zu viel zu essen? Nicht einmal Lust darauf zu haben? Und zu denken, es ist besser?

Frage, ob das Essen aus Vergnügen wirklich zum Leben gehört.

Frage, ob das Trinken von Alkohol zum Leben gehört.

Frage, ob es zum Leben gehört, Dinge zu haben und mehr zu kaufen.

Kannst du das tun?

Möchtest du es?

Wie sieht dein Leben ohne so viel Vergnügen aus?

Schritt 7: Mach dich nicht fertig.

Der letzte Schritt ist: Mach dich nicht fertig.

Warum tun wir uns das an?

Wir glauben, dass wir das Ergebnis erzielen werden, wenn wir uns selbst fertig machen.

Das stimmt aber nicht.

Dich selbst fertigzumachen hilft dir nicht dabei, das gewünschte Ergebnis zu erzielen. In der Tat ist es wahrscheinlich weniger wahrscheinlich, dass du das gewünschte Ergebnis erzielst.

Plane auf deinem Weg, schlechte Gewohnheiten loswerden zu wollen, Misserfolg ein.

Das ist normal. Nichts ist schiefgelaufen.

Wenn du scheiterst, starte erneut.

Sei nett zu dir selbst.

Habe Mitgefühl.

Eine letzte Bemerkung

Schlechte Gewohnheiten loswerden – eine Zusammenfassung

  1. Werde dir deiner schlechten Angewohnheit bewusst
  2. Erkenne, wie dein Gehirn nach Vergnügen sucht, Schmerzen vermeidet und effizient sein möchte (die Motivation-Triade).
  3. Sei skeptisch, wie die Gesellschaft dich ermutigt, mehr Freude zu suchen, um dich besser zu fühlen
  4. Tausche keine schlechte Gewohnheit gegen eine andere aus
  5. Übe, negative Emotionen zu erleben und Verlangen zuzulassen
  6. Plane Vergnügen im Voraus
  7. Mach dich nicht fertig

Dies ist der beste Weg, um schlechte Gewohnheit loswerden zu können, da du mit diesem Weg die Grundursache des Problems behebst.

Die Grundursache ist, negative Emotionen erleben zu können, ohne nach falschem Vergnügen zu suchen, um sie zu verbergen.

Wenn du diese Schritte ausführst, kannst du deine schlechten Gewohnheiten loswerden – JEDE.

Wenn du immer zu viel isst, zu viel trinkst, zu viel irgendetwas tust, wirst du ständig kurzfristiges Vergnügen auf deine Kosten suchen.

Du kannst negative Emotionen erleben und daraus kein negatives Ergebnis ziehen. Du kannst unglücklich sein und okay sein. Du kannst dich ängstlich fühlen und okay sein. Du kannst Stress spüren und nichts wird passieren.

Du bist und hast kein Problem, das behoben werden muss.

Überlege, wie dein Leben auf sehr echte, authentische Weise ohne falsches Vergnügen aussehen könnte.

Was wäre, wenn du lernen könntest, mit deinem Geist umzugehen und genau zu fühlen, wie du dich ohne falsches Vergnügen fühlen möchtest, anstatt künstliche Emotionen von außen zu erzeugen?

Externes Vergnügen wird dir niemals das Glück geben, das du suchst. Indem du äußeres Vergnügen beseitigst, zurückgehst und dann lernst, wie du negative Emotionen erleben kannst, wirst du echtes Wohlbefinden erleben können.

Wahres Wohlbefinden wird deine Welt (positiv) erschüttern. Du wirst inneres Vertrauen und Beständigkeit haben, wie du es dir nicht vorstellen kannst. Von dort aus kannst du dein Traumleben gestalten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top