Dich Besser Fühlen – so gelingt es dir wirklich

Dich Besser Fühlen - so gelingt es dir wirklich

Dieser Beitrag kann Affiliate Links enthalten. Bitte lies meinen Hinweis für weitere Informationen.

Bereit für ein Leben mit mehr Absicht?

Hol dir jetzt das KOSTENLOSE Workbook Bewusst Leben, um Kontrolle über das Leben zu erhalten, das du WIRKLICH leben möchtest.

Wann hast du dich das letzte Mal gefragt, wie du dich besser fühlen kannst? Hast du die Antwort gefunden?

Ein Ziel, das die meisten Menschen gemeinsam haben, ist, sich besser zu fühlen. Wenn du sie fragst, was sie wirklich in ihrem Leben wollen, lautet die Antwort sich besser fühlen. Hörst du dich selbst oft sagen: „Ich will glücklich sein. Ich möchte mich einfach die ganze Zeit glücklich fühlen“?

Dabei beziehst du dich auf Glück und andere Emotionen, als ob sie etwas wären, das außerhalb von dir geschaffen wird. Und du sagst möglicherweise: „Oh, ich habe einfach kein glückliches Leben.“ oder „Es war kein glücklicher Tag.“ Anstatt dich daran zu erinnern, dass Glück etwas ist, das DU vollständig kontrollieren kannst.

Ich erinnere mich, dass ich dachte, ich wäre glücklicher, wenn ich einen bestimmten Beruf wie meine Freundinnen hätte. Ich dachte, sie müssten glücklich sein, weil sie Ärztin, Anwältin usw. sind. Ich hatte lange mit diesem Gedanken zu kämpfen, bis ich mit einer meiner Freundinnen sprach und erkannte, dass sie nicht glücklich war, obwohl sie Ärztin war.

Stattdessen erkannte ich, dass es nicht der fehlende Beruf war, der mich unglücklich machte. Es war mein Gedanke daran. Unsere Gedanken sind das, was unsere Gefühle erzeugt.

Dein Glück und wie du dich fühlst, hat nichts damit zu tun, mit wem du verheiratet bist oder wie viele Kinder du hast oder ob du keine Kinder hast oder welche Art von Arbeit du hast oder ob du ein Auto hast, das du liebst oder nicht.

Alle unsere Emotionen, einschließlich des Glücks, werden in unseren Köpfen erzeugt.

Doch die Medien werden dir das Gegenteil sagen, nämlich, dass du dich besser fühlen wirst, wenn du ein bestimmtes Auto oder Kleidung kaufst, eine Diät machst, einen bestimmten finanziellen Status erreicht hast usw. 

Wir werden einer Gehirnwäsche unterzogen mit der Idee, dass wir etwas Äußeres erreichen müssen, um uns besser zu fühlen.

Was ist das Problem, wenn du dich besser fühlen willst?

Indem du der Idee folgst, dass ein besseres Gefühl etwas ist, das außerhalb von dir erschaffen wird, beschuldigst du alles und jeden um dich herum, warum du nicht glücklich bist und dich besser fühlst. Du gibst die Verantwortung an alles um dich herum ab, ob es dein Ehemann, dein Chef, dein Freund, die Politik und sogar in dieser bestimmten Zeit Covid-19 ist.

Doch wenn du dies tust, wirst du dich nie besser fühlen. Weil du leugnest, dass Glück und Gefühle etwas sind, das in dir geschaffen wird, nicht außerhalb von dir.

Es scheint leicht zu sein, dich besser zu fühlen, indem du äußeres Vergnügen suchst, trinken, essen, Party, fernsehen, in sozialen Medien surfen etc. Alles konzentriert sich darauf, Maßnahmen zu ergreifen, mit denen du dich für eine bestimmte Zeit besser fühlen kannst.

Alles für ein kurzfristiges Gefühl, glücklich zu sein. Du entkommst deinen negativen Emotionen durch falsches Vergnügen. Und je mehr du versuchst, dich besser zu fühlen, indem du etwas außerhalb von dir tust, desto weniger kannst du dich wirklich besser fühlen und desto frustrierter bist du.

Du versuchst, etwas außerhalb von dir zu ändern. 

Was war das Letzte, das du unbedingt haben wolltest? Und warum wolltest du es so sehr?

Ich kann dir die Antwort sagen: Du wolltest dich besser fühlen.

Ressourcen:

Dich Besser Fühlen - so gelingt es dir wirklich

Warum willst du dich besser fühlen?

Wegen deines menschlichen Gehirns.

Unser menschliches Gehirn hat sich entwickelt, um zu überleben, und das hat uns hierher gebracht. Aber es hat sich nicht weiterentwickelt, um mit unserer modernen Gesellschaft und all der Technologie, die wir um uns herum haben, umzugehen.

Immer wenn du eine negative Emotion spürst, beginnt dein menschliches Gehirn zu arbeiten. Es hat drei Hauptaufgaben: Es sucht Vergnügen, vermeidet Schmerzen und ist effizient.

Wenn du dich in physischer Gefahr befindest, signalisiert dein Gehirn dem Körper, zu entkommen, um zu überleben. Aber unser Gehirn kennt den Unterschied zwischen dem Unbehagen einer negativen Emotion und der realen Gefahr außerhalb von uns nicht. Für unser Gehirn ist es dasselbe.

Dies ist der primitive Teil unseres Gehirns, ich mag den Vergleich als „Kleinkindhirn“.

Standardmäßig: Du spürst emotionalen Stress. Dein primitives Gehirn möchte Schmerzen vermeiden und fragt, wo der Wein ist, wo ist Netflix usw. Unbewusst fliehst du in falsches Vergnügen.

Aber zum Glück haben wir einen erwachsenen Teil unseres Gehirns, den präfrontalen Kortex. Dies ist der Teil, mit dem du lernen kannst, dich bewusst besser zu fühlen.

Wie du lernst dich besser zu fühlen

Bevor ich dir die Schritte gebe, um zu lernen, dich regelmäßig besser zu fühlen, möchte ich, dass du dir eine Frage stellst:

Was wird anders sein, wenn du abnimmst, heiratest, wenn du ein Baby hast, wenn du deine ersten 100.000 Euro verdienst, was auch immer es ist, was wird anders sein, wenn du dieses Ziel erreichst, und was wird genau das Gleiche sein?

Denke wirklich darüber nach, weil viele von uns ein Ziel setzen wollen, weil sie glauben, dass alles Regenbogen und Gänseblümchen sein wird, sobald sie es erreichen, und es gibt ein Gefühl der Kontrolle über ihr Leben. 

Was ich aber wirklich damit sagen möchte, ist, dass du verstehst, dass der einzige Grund, warum jeder von uns jemals etwas will, darin besteht, wie wir glauben, uns zu fühlen, wenn wir es erreicht haben.

Und meistens wollen wir uns besser fühlen.

In meinem Workbook Traumjahr lernst du deshalb auch zuerst, dich besser zu fühlen, um dann daran zu arbeiten, dein Ziel zu erreichen. Auf diese Weise kannst du erfolgreich jedes deiner Ziele erreichen, nicht umgekehrt. 

Ressourcen:

Hier sind die Schritte, mit denen du lernst, dich besser zu fühlen.

Schritt 1: Benenne das Gefühl.

Ich möchte, dass du gut erkennen kannst, was du fühlst und wie, indem du es in ein Wort fasst. Lerne verschiedene Gefühle. Du kannst sogar in einer liste mit Gefühlen nachschlagen. Es gibt mehr als die 10 Grundgefühle, die uns als Kinder beigebracht werden. Werde wirklich sehr, sehr gut darin, Gefühle zu benennen.

Beispiel: Ich bin traurig.

Wenn ich jemals eine negative Emotion oder eine intensive Emotion erlebe und nicht sicher bin, was das Gefühl ist, beginne ich mit einem unangenehmen Gefühl – Ok, das ist ein unangenehmes Gefühl. Ich weiß also, dass es eine negative Emotion ist, und dann versuche ich, genauer zu werden – Ist es Angst? Ist es Scham? Ist es Zweifel? Ist es eine Sorge? Ist es Stress?

Ein Wort.

Schritt 2: Beschreibe das Gefühl im Detail.

Ich möchte nicht, dass du in diesem Schritt beschreibst, warum du dieses Gefühl fühlst. Erkläre die Eigenschaften des Gefühls. Ist es heiß, kalt, wo fühlst du es in deinem Körper?

Wenn du dies tust, wirst du zum Beobachter und trennst dich von den Gefühlen. Dies ist eine kraftvolle Übung.

Sei einfach mit der Emotion in deinem Körper.

Schritt 3: ERLAUBE das Gefühl

Entspanne dich in das Gefühl. Es klingt etwas komisch, aber so beobachtest du deine Gefühle. Du widerstehst, meidest oder reagierst nicht auf das Gefühl. Du atmest es ein und lässt es im Hintergrund laufen. Damit hörst du nicht auf, es zu fühlen.

Entkomme nicht dem Gefühl (geh etwas essen, geh etwas trinken, gib Geld aus, suche eine externe Quelle, um dich besser zu fühlen)

Gefühle müssen gefühlt werden.

Beispiel: Stress.

  • (Schritt 1) ​​Ich fühle Stress.
  • (Schritt 2) Ich fühle es in meinen Schultern, in meinem Nacken. Es fühlt sich heiß an, es fühlt sich eng an.
  • (Schritt 3) Atme einfach ein. Ok, das ist Stress, ich mache Stress, weil ich diese Geschichte in meinem Kopf erschaffe … was nun?

Schritt 4: Gehe neugierig und mitfühlend auf das Gefühl zu (ohne negatives Urteil).

Die meisten von uns begegnen negativen Emotionen, die sie fühlen, negativ. Wir sagen – ich kann nicht glauben, dass ich wieder gestresst bin! Ich dachte, ich wäre darüber hinweg!

Stattdessen möchte ich, dass du denkst – ich fühle Stress. Das ist so interessant. Mein Gehirn erzeugt das Gefühl von Stress. Lass es mich zulassen und nicht darauf reagieren.

Sobald du diese 4 Schritte ausgeführt hast, möchte ich, dass du mit dem nächsten Schritt fortfährst.

Schritt 5: Identifiziere den GEDANKEN, der das Gefühl verursacht.

Dies ist der Grund, warum du das Gefühl fühlst. Es ist nützlich zu wissen, warum, aber die meisten springen zu schnell zu diesem Schritt. Ich möchte, dass du sicherstellst, dass du  dein Gefühl ausführlich beschrieben und zugelassen hast, bevor du die Erklärung für die Ursache findest.

Der Grund liegt nicht in deinem Job, deinem Ehemann oder deinen Kindern.

Es wird an einem Gedanken in deinem Kopf liegen.

Dann möchte ich, dass du dich daran erinnerst – ich fühle diese Emotion aufgrund eines Satzes in meinem Kopf.

Es bedeutet nicht, dass du davonläufst, es bedeutet nicht, dass du es änderst. Es bedeutet, dass du die Verantwortung dafür übernimmst.

Ressourcen:

Schließlich Schritt 6: Gönne dir ein aufmunterndes Gespräch.

Kein aufmunterndes Gespräch, das dir sagt – ich muss keinen Zweifel haben, nichts ist schiefgegangen.

Sage dir, du kannst Zweifel haben. Sage – ich kann zweifeln.

Bis du bereit bist, diese negativen Emotionen zu erleben, die immer wieder auftauchen, wirst du immer wieder Erfahrungen machen, die diesen Zweifel oder Stress oder diese negative Emotion hervorrufen.

Das ist es. Das ist alles, was ich möchte, dass du tust. Ich möchte auch nicht, dass du außerdem versuchst, neue Gefühle zu erzeugen. Dies sind nur meine Empfehlungen. Wenn du mehr Hilfe bei der psychischen Gesundheit benötigst, suche bitte einen Fachmann wie einen klinischen Psychologen auf.

Die meisten möchten sich die ganze Zeit besser fühlen  – aufgeregt, glücklich und motiviert.

Wenn du jedoch die negativen Emotionen in deinem Leben ignorierst und versuchst, nur positive Emotionen zu erzeugen, bist du nicht bereit, die Nachteile (die Fehler) zu erleben, die erforderlich sind, um dein Ziel zu erreichen.

Beispielsweise möchtest du mehr Zeit für dich haben, weil du voll eingespannt in deinem Alltag bist. Du planst in deinem Kalender, jeden Tag in der Woche von 19 bis 20 Uhr eine Zeit für dich allein, um an deiner persönlichen Entwicklung zu arbeiten. Wenn diese Zeit am Freitag um 19 Uhr kommt und du Zweifel hast, weil du diese Zeit nicht mit deinem Mann oder deinen Kindern verbringst, bist du besser dran zu lernen, wie du diese Selbstzweifel fühlst und dabei bist und es trotzdem tust. Dann tauchst du immer noch um 19 Uhr für dich auf und verarbeitest den Selbstzweifel. Du lässt es nicht bedeuten, dass du aufhörst.

Du würdest auch keine Treffen auf deiner Arbeit verpassen, also verpasse auch keine Treffen mit dir selbst.

Das ist wahre emotionale Meisterschaft. Du wirst stärker. Wenn du es vermeidest, überwindest du es nicht. Du lässt es deine Handlungen ohne Bewusstsein bestimmen. Du wirst wieder deine Umstände dafür verantwortlich machen, wie du dich fühlst.

Eine Supermacht-Fähigkeit: Lerne, wie du dich fühlst

Zu lernen, wie du dich fühlst, ist eine Supermacht-Fähigkeit und eine Fähigkeit, die die meisten Menschen nicht haben, weil sie nicht genau wissen, wie sie es tun sollen oder warum es wichtig ist. Aber es ist eine Fähigkeit, die es wert ist, gut  darin zu werden.

Es ist nicht emotional, reagierend oder schreiend. Es bedeutet nicht, Emotionen zu zeigen. Es ist deine Fähigkeit zu fühlen, was du fühlst.

Wenn du lernst, wie dich fühlst, wenn negative Emotionen auftauchen, bist du nicht gelähmt. Du fügst nicht hinzu, dass etwas schiefgelaufen ist, was darüber hinaus Angst erzeugt.

Du schaust nur nach innen und siehst, dass es nur eine negative Emotion ist. Nichts mehr. Und das ist der Anfang dafür, dich regelmäßig besser zu fühlen, auf eine echte Art und Weise.

Wenn du lernst, wie du Emotionen verarbeitest, fühlst du dich besser. Zu lernen, wie du Emotionen verarbeitest, ist eine Fähigkeit, die nur für Menschen gilt. Und es ist eine, mit der du dich besser fühlen kannst.

Durch das Bewusstsein deiner Emotionen wirst du dich von ihnen trennen.

Du kannst Gefühle beobachten. Beschreibe sie. Sei bei ihnen. Verarbeite sie. Du kannst bewusst entscheiden, ob du sie weiterhin erstellen möchtest oder nicht. Du kannst dies alles tun, ohne zu reagieren, Widerstand zu leisten oder zu vermeiden.

Dann wirst du feststellen, dass es nicht so schlimm ist. Diese Emotion, die du so lange vermieden hast, ist nur eine unangenehme Schwingung in deinem Körper.

Ein letzter Hinweis!

Die meisten Menschen verstecken sich vor ihren Emotionen, die SIE erschaffen und die nicht einmal so wichtig sind.

Denke daran, deine Gedanken erschaffen deine ganze Welt. Deine Gedanken tun dies, indem sie zuerst deine Gefühle erzeugen und dann sind deine Gefühle der Grund, warum du etwas tust oder nicht tust.

Vertraue deinen Gefühlen, egal was sie sind, und vertraue dir selbst.

Wenn deine Ziele dich fordern, wirst du Zweifel und  ein Betrügersyndrom haben. Du wirst dich unwohl fühlen. Doch wenn du lernst, Bewusstsein für deine Gefühle zu schaffen, wirst du dich nicht davon abhalten lassen!

Möchtest du persönlich weiter wachsen, kannst du das beste Werkzeug erhalten, um dich weiterzuentwickeln. Traumjahr ist perfekt für Frauen, die sich in ihrem Leben festgefahren fühlen und endlich wieder glücklich sein möchten.

Du wirst dich besser fühlen, vorher und während du dein Nummer 1 Ziel in diesem ganzen Jahr erreichst. Nicht umgekehrt. Ich verspreche es dir.

Wenn du bereit bist, einige Änderungen in deinem Leben vorzunehmen, ist dies der EINZIGE Ort, an dem du beginnen solltest. Ich zeige dir genau, wie du die notwendigen Änderungen in deinem Leben vornimmst und wie du sie „über das Zielsetzen hinaus“ anwenden kannst.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top