Was du aus der COVID-19-Pandemie lernen kannst

Was du aus der COVID-19-Pandemie lernen kannst

Dieser Beitrag kann Affiliate Links enthalten. Bitte lies meinen Hinweis für weitere Informationen.

Du bist unglücklich und hast das Gefühl, dass dir etwas in deinem Leben fehlt?

Dann hol dir mein kostenloses Workbook und finde heraus, WAS du ändern willst und WIE.

Es ist nicht zu übersehen, dass die COVID-19-Pandemie zu einer großen Störung in unserem Leben geführt hat, in Deutschland und weltweit.

Täglich erleben wir neue Einschränkungen wie Home-Office, Kurzarbeit, Entlassungen, geschlossene Kitas, Schulen, Geschäfte und sogar Unternehmen. Wir wurden derartig davon überrascht, dass uns nur wenig bis gar keine Zeit für die Vorbereitung blieb. 

Selbst mit staatlicher Unterstützung wird es nicht ausreichen, die finanziellen und persönlichen Probleme zu beseitigen, mit denen viele von uns konfrontiert sind.

Dann ist es nicht verwunderlich, dass sich diese unsichere Zeit wie eine emotionale Achterbahnfahrt anfühlt. 

An einem Tag fühlen wir uns vielleicht wach und zuversichtlich, und am nächsten Tag scheint es plötzlich wieder aussichtslos. 

Doch eine der wichtigsten Lektionen, die uns die COVID-19-Pandemie beigebracht hat, ist, dass Dinge wie Corona immer wieder auftreten können und dass es nicht die Umstände sind, die darüber entscheiden, was wir tun.

Wir sind es. Es liegt allein in uns, wie wir auf die Veränderungen reagieren und bereit sind diese anzunehmen und unser Leben neu auszurichten. 

Während viele immer noch darüber nachdenken, was schlecht ist, gibt es 4 wichtige Dinge, die du aus der COVID-19-Pandemie lernen kannst.

Was du aus der COVID-19-Pandemie lernen kannst

4 Dinge, die du aus der COVID-19-Pandemie lernen kannst

Du bist stärker als du denkst

Auch wenn die mit Covid-19 einhergehende Veränderungen in unserem alltäglichen Leben groß sind, bist du stärker als du im Moment vielleicht denkst

Diese Unsicherheit, die du fühlst, ist NUR dein Gehirn.

Dein Gehirn hat sich entwickelt, um zu überleben.

Dein primitives Gehirn möchte sicherstellen, dass du Nahrung erhältst, dich fortpflanzt, Energie sparst und geschützt bist.

Es will nur sicherstellen, dass du nicht stirbst.

Dein Gehirn weiß nicht, wie es in modernen Zeiten in unerwarteten Momenten arbeiten soll.

Stattdessen wechselt dein Gehirn in den Kampf- oder Flugmodus (auch als Überlebensmodus bezeichnet).

Dein Gehirn glaubt, dass du sterben wirst, wenn es die Zukunft nicht vorhersagen kann.

Wusstest du, dass es in Ordnung ist, dich unsicher zu fühlen?

Es ist völlig in Ordnung.

Das zu wissen kann dein Leben verändern.

Anstatt zu denken, dass etwas furchtbar schiefgelaufen ist, kannst du dein Gehirn beobachten.

Ich sage mir gern: „Oh Gehirn, du kannst dich beruhigen – hier ist nichts schiefgegangen; das ist das Leben, so soll es sein. „

Doch die gute Nachricht ist, dass du diese Angst und Unsicherheit überwinden kannst. Die Lösung dafür ist, dass du es neu definierst.

Unsicherheit ist ein Gedanke und ein Gefühl.

Zu sagen, dass etwas „unsicher“ ist, macht es zu einem Gedanken. Das Gefühl der Unsicherheit in deinem Körper zu spüren, macht es zu einem Gefühl. Wenn du an einen Gedanken denkst, der dich unsicher macht, erzeugst du diese Emotion in deinem Körper.

Alle deine Gefühle werden durch die Art und Weise verursacht, wie du über Dinge denkst. Wenn du denkst, dass die Dinge chaotisch sind, wirst du das Gefühl haben, keine Kontrolle zu haben.

Anstatt Unsicherheit als etwas Schlechtes zu betrachten, kannst du deine Gedanken zu Unsicherheit neu formulieren und glauben, dass Unsicherheit passieren soll.

Dich unsicher zu fühlen ist eigentlich kein Problem, und du bist stärker als du denkst.

Indem du bewusst entscheidest, was du über deine Umstände denken und fühlen willst, hörst du auf in dem Gefühl von Unsicherheit zu verharren. Du gehst über zu denken, was die Unsicherheit auslöst und beginnst zu handeln.

Du bist in der Lage, alles zu handhaben, was dir in den Weg kommt.

Du hast bis jetzt alles geschafft. Und du wirst auch in Zukunft alles schaffen, was dir in den Weg kommt.

Es ist in Ordnung, Angst zu haben. Es ist in Ordnung, dich unsicher zu fühlen. Du musst nicht dagegen ankämpfen.

Du kannst alles zulassen.

Unsicherheit ist nur dann ein Problem, wenn du glaubst, dass dies der Fall ist.

Du bist stärker als du denkst. Nichts ist schiefgelaufen.

Ressourcen:

Dankbarkeit

Mehr denn je ist es während der COVID-19-Pandemie wichtig, dankbar zu sein für die Dinge, die wir bereits haben.

Es sieht vielleicht aus, als ob das Leben außer Fugen geraten ist, weil du auf Dinge verzichten musst, die vorher selbstverständlich waren. Dabei vergisst du, dass du dich gerade jetzt auf alles konzentrieren kannst, was du bereits hast.

Anstatt hinter allem Neuen und Aufregenderen hinterherzurennen, hast du jetzt die Chance zu reflektieren, was du bereits erreicht hast und welche Dinge dir in deinem Leben am wichtigsten sind.

Es kann schwierig sein, die freie Zeit zu haben, um über alles klar nachzudenken.

Ein Dankbarkeitsjournal zu Beginn deines Tages zu erstellen ist ein leistungsstarkes Werkzeug, um dich  zu zentrieren.

Bevor du in der Hektik des Tagesablaufs verschwindest, hast du ein wenig Zeit, um über die Dinge und Menschen in deinem Leben, für die du dankbar bist, nachzudenken.

Du steigerst nicht nur deine eigene Wertschätzung, sondern auch deinen Charakter, indem du darüber nachdenkst, was dich zu der Person gemacht hat, die du heute bist.

Und wenn die Zeiten irgendwann zu einer Normalität zurückkehren, kannst du die Dinge, die dir jetzt fehlen, umso bewusster genießen.

Ziele & Pläne trotz COVID-19-Pandemie

Ich höre sehr oft, dass es keinen Sinn ergibt, ein Ziel oder einen Plan zu haben, wenn sowieso etwas dazwischen kommt. Aber das stimmt nicht.

Selbst in einer noch so ungewissen Zeit brauchst du einen Plan, und er ist mehr als alles andere notwendig.

Ich mag die Analogie einer Reise.

Du würdest nie eine Reise machen, ohne dir nicht vorher einen Plan für deine Reise zu machen, einen Plan, wie du dein Reiseziel erreichen willst. Und selbst wenn etwas dazwischen kommt, würdest du deine Reise fortsetzen. Vielleicht nimmst du eine andere Route zu deinem Ziel, aber das Ziel bleibt gleich.

Und so ist es auch im Leben.

Du brauchst ein großes Ziel, deine Vision, das, was du erreichen willst. Was immer dies ist, es ist dein persönliches Ziel. 

Und ja, vielleicht musst du während der COVID-19-Pandemie andere Wege gehen oder pausieren, um dein Ziel zu erreichen. Und vielleicht dauert es etwas länger, dein Ziel zu erreichen. Das ist okay, denn du hast immer noch dein Ziel.

Du kannst nur agieren, wenn du weißt, wohin du willst. Und ja, du kannst es. 

Ressourcen:

Finanzielle Vorbereitung

In Zeiten, in denen es finanziell gut läuft, steht finanzielle Vorsorge oft nicht an oberster Stelle.

Doch die COVID-19-Pandemie hat gezeigt, dass finanzielle Vorbereitung essenziell ist. 

Das bedeutet nicht, dass du dir in finanzielle guten Zeiten nichts gönnen darfst und jeden Cent sparen sollst. Es bedeutet vielmehr, dass du eine gute finanzielle Organisation brauchst, um vorbereitet zu sein.

Was dazu zählt? Hier habe ich dir die wichtigsten Punkte zusammengefasst.

Ressourcen:

Schulden regelmäßig abzahlen

Wenn du Schulden hast, ist es wichtig, mit deinen Zahlungen auf dem richtigen Weg zu bleiben. Vermeide es Schulden nicht zu bezahlen. Kontrolliere regelmäßig deine Schuldenzahlungen und überprüfe deine Strategie zum Abzahlen der Schulden.

Solltest du Zahlungsschwierigkeiten haben, setze dich mit deinen Gläubigern in Verbindung, statt einfach Zahlungen auszusetzen?

Es ist auch vollkommen okay, dir professionelle Hilfe zu suchen.

Einen Budgetplan erstellen

Die Rolle eines Budgetplans kann nicht überbetont werden. Einen Budget- oder Haushaltsplan zu haben ist der beste Weg, um deine finanziellen Möglichkeiten im Auge zu behalten.

Es ist die Realität dessen, was du tun möchtest, im Vergleich zu dem, was du tatsächlich tun kannst.

Du erhältst einen schnellen Überblick darüber, wie viel Einkommen du verdienst und wie viel dieses Einkommens für wesentliche und nicht wesentliche Ausgaben bestimmt ist. 

Wenn das Erstellen eines Budgetplans eine Herausforderung für dich darstellt, beginne einfach mit einer Liste deiner Bedürfnisse und Wünsche (vergiss nicht, neben jede den Betrag hinzuzufügen). Wenn deine Liste vollständig ist, addiere die Summe und subtrahiere diesen Betrag von deinem monatlichen Einkommen. 

Beginne dort, wo du bist, und tu das, was du kannst, bis du diese Gewohnheit mit Leichtigkeit ausüben kannst.

Das Ziel ist es, einen Ausgabenplan für dein Geld zu haben.

Ein Notfallkonto ist von entscheidender Bedeutung.

Wir neigen dazu das Sparen für Notfälle zu unterschätzen, weil wir als Menschen oft optimistisch sind. Der Glaube, dass „es mir nicht passieren wird“ ODER „ich muss nicht so viel gerettet haben“, sind Geschichten der Vergangenheit.

Die COVID-19-Pandemie hat bewiesen, dass du einen Sparplan haben solltest, den du als monatliche Ausgabe behandelst.

Frage dich auch: „Was würde passieren, wenn ich heute die Beschäftigung verlieren würde?“ Würdest du finanziell vorbereitet sein? Ein Notfallkonto dienen als dein Plan B.

Diversifikation der Anlagen

Die COVID-19-Pandemie hatte vielfältige Auswirkungen auf verschiedene Aspekte unseres Lebens und Geschäfts. Eine der wichtigsten Lehren, die wir alle daraus ziehen können, ist, nicht alle Eier in einen Korb zu legen.

Es gibt viele Möglichkeiten, Investitionen oder Erträge zu diversifizieren. Denke über Aktien hinaus und erkunde andere Variationen von Einkommensströmen.

Vielleicht ist es an der Zeit, dein Talent in eine Nebenbeschäftigung zu verwandeln. Tu etwas, das dir tatsächlich Spaß macht, während du Einkommen generierst.

Eine letzte Bemerkung

So schwer die COVID-19-Pandemie für so viele Menschen ist, denke daran, dass du nicht alleine dabei bist. 

Mach eine Pause in deinem hektischen Alltag und atme tief durch. Nutze diese Pause, um herunterzukommen und zu reflektieren, was möglich ist und was du bereits tun konntest.

Setze dir realistische Erwartungen und mache dir einen Plan, was du verbessern kannst.

Aber vor allen Dingen darfst du eines nicht vergessen, du bist diejenige, die das Leben gestalten kann, egal wie deine Umstände sind.

Warte nicht darauf, dass jemand anderes die Arbeit für dich übernimmt. Es liegt an dir, diese Arbeit zu erledigen.

Du bist schon unglaublich, und du kannst es schaffen.   

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top