Meine 12 besten Tipps für deine Gewohnheiten am Sonntag

Meine 12 besten Tipps für deine Gewohnheiten am Sonntag

Dieser Beitrag kann Affiliate Links enthalten. Bitte lies meinen Hinweis für weitere Informationen.

Möchtest Du Dein Leben verändern?

Du bist unglücklich und hast das Gefühl, dass dir etwas in deinem Leben fehlt? Dann hol dir mein kostenloses Workbook und finde heraus, WAS du ändern willst und WIE.

Wenn du den Montagmorgen und den Beginn einer neuen Woche nicht magst, brauchst einige wirklich gute Gewohnheiten für den Sonntag, um dies zu überwinden.

Wenn du noch keine festen Gewohnheiten für den Sonntag hast, ist dies ein guter Zeitpunkt, damit zu beginnen.

Ich erinnere mich an die Zeit, als ich zur Schule ging. Zu dieser Zeit mochte ich keine Sonntage. Dabei war es nicht der Tag, der mich störte, sondern, dass nach dem Sonntag der Montag kam.

Aber als ich anfing, einige wirklich gute und unterstützende Gewohnheiten für meine Sonntage zu entwickeln, hörte ich auf, negativ über Montag und die neue Woche zu denken. Ich begann Montag und jede neue Woche zu lieben.

Warum ist dein Sonntag chaotisch?

Wenn du wie die meisten Menschen von Wochenende zu Wochenende lebst, erscheint eine Woche viel kürzer, als sie ist. Und erst am Sonntagabend realisierst du, dass die Woche vergangen ist und schon wieder ein Montag ansteht. Mit dem Gefühl nichts geschafft oder erreicht zu haben, startest du am Montag wieder kopf- und planlos in eine neue Woche.

Wie heißt es so schön in einem Song? „Wieder ein verrückter Montag. Ich wünschte, es wäre wieder Sonntag?“

Wenn du keine festen Gewohnheiten für den Sonntag hast, hast du auch keine Zeit zum Entspannen und zur Vorbereitung auf die neue Woche. So chaotisch, wie du die Woche beendet hast, beginnst du sie auch. 

Das ist okay, wenn dir das Leben so Spaß macht. Möchtest du aber deine persönlichen Ziele erreichen und mehr tun, als nur dein eigenes Chaos sortieren, dann können dir feste Gewohnheiten am Sonntag dabei helfen.

Meine 12 besten Tipps für deine Gewohnheiten am Sonntag

Warum brauchst du Gewohnheiten am Sonntag?

Damit du motiviert und voller positiver Energie in eine neue Woche starten kannst.

Ich mag Gewohnheiten und dein Gehirn übrigens auch. Gewohnheiten sind Entscheidungen über Handlungen im Voraus. Warum ist das so wichtig? Damit lebst du nicht immer im Entscheidungsmodus und musst überlegen, was du tun willst. Das entlastet dein Gehirn, welches gerne effizient sein möchte. Gewohnheiten sind Dinge, die du erledigst, ohne darüber nachzudenken.

Indem du nämlich nicht ständig entscheiden musst, gibst du diese Kapazität und Energie frei und kannst dich auf wichtige Dinge konzentrieren (z.B. kreativ sein, etwas Neues lernen). Außerdem überstrapazierst du deine Selbstdisziplin nicht.

Ich habe für den Sonntag andere Gewohnheiten, als für die restlichen Tage der Woche, weshalb der Sonntag für mich etwas Besonderes ist und ich dem Montag total entspannt entgegensehe.

Um dir zu helfen, deine Sonntage so zu gestalten, wie du es möchtest, habe ich einige Gewohnheiten, mit denen du beginnen kannst.

Es sind Anregungen für dich, deinen Sonntag zu gestalten.

12 Gewohnheiten für deinen Sonntag

1. Beginne mit einem besonderen Frühstück.

Vielleicht hast du in der Woche nur wenig Zeit zum Frühstücken oder frühstückst gar nicht zu Hause. Vielleicht kaufst du dir nur schnell etwas beim Bäcker um die Ecke.

Ein schönes und anderes Frühstück könnte deine erste Sonntagsgewohnheit sein. Nimm dir Zeit, um es zu planen. Nimm dir Zeit, um es zu haben. Denke an spezielle Gerichte für das Sonntagsfrühstück, die du gerne essen möchtest oder die deine Familie gerne hätte.

Du kannst eine wöchentliche Herausforderung durchführen, bei der jedes Familienmitglied seine Art von Sonntagsfrühstück kreiert.

Das ist ein guter und entspannter Start für jeden Sonntag.

2. Plane deine ganze Woche.

Die Planung deiner Woche dauert einige Zeit, aber es ist weniger Zeit, als, es nicht zu tun. Das Lösen von Problemen und das Reinigen des Chaos nehmen viel mehr Zeit in Anspruch.

Wie ich bereits erwähnt habe, musst du dich bei allem, was du im Voraus entscheidest, nicht erneut entscheiden, und es wird kein Geschwätz mehr geben. Das heißt, du bekommst eine klare Vorstellung davon, was du in der nächsten Woche tun und erreichen möchtest.

Nimm dir Zeit, um jeden Tag der Woche mit allen erforderlichen Aktionen zu planen. Fülle deinen Kalender und richte Erinnerungen ein, damit du nichts vergisst.

Auf diese Weise bist du entspannter und schläfst besser. Du hast diese Dinge in deinen Kalender ausgelagert.

Alles, was du tun musst, ist es zur geplanten Zeit zu tun.

Dabei kannst du deine gesamte Familie einbeziehen.

Ressourcen:

3. Erstelle einen Speiseplan für die gesamte Woche. 

Das Gleiche gilt hier. Wenn du jede Mahlzeit der Woche planst, reduzierst du deinen täglichen Stress beim Überlegen, was du jeden Tag kochen sollst.

Der Sonntag ist dafür ein guter Tag. Egal ob du alleine bist oder mit deiner Familie. Anstatt es als ein notwendiges Übel zu betrachten, könnt ihr es als gemeinsamen Spaß mit der Familie einplanen.

Eure Überlegungen könnten sein:

  • Welche Lieblingsgerichte habt ihr?
  • Wer kocht welches Essen gerne?
  • Vielleicht bestellt ihr an einem Tag keine Pizza, sondern macht sie selbst?
  • Wann gibt es ein Fleischgericht?
  • Welches Essen eignet sich, um es mitzunehmen, um es auf der Arbeit, im Büro oder in der Schule zu essen?

Alle können dabei mitmachen, ihre Ideen beizutragen. Sobald der Plan feststeht, plant ihr auch den Einkauf für die neue Woche.

Jede Entscheidung im Voraus reduziert deinen Stress im Moment.

Je mehr du planst, desto sicherer wirst du.

4. Plane deine Outfits für die neue Woche.

Wie willst du in der nächsten Woche erscheinen? Welche Termine hast du? Gibt es in deiner Woche besondere Ereignisse?
Um deinen Stress am Morgen zu reduzieren, planst du deine Outfits für die ganze Woche. Wie du für deine Kinder entscheidest, was sie anziehen werden, entscheidest du für dich selbst.

Nachdem du aufgestanden bist und dich zurechtgemacht hast, weißt du genau, was du an diesem Tag tragen wirst. 

Du kannst dir deine Outfits parat legen und gleichzeitig kontrollieren, ob sie alle sauber und gebügelt sind. 

Mit dieser Gewohnheit, entspannt am Sonntag die Outfits auszusuchen, hast du jeden Morgen einen Stressfaktor weniger. 

Ressourcen:

5. Räume auf.

Räume alles auf, was dir im Weg liegt oder steht, herumliegende Kleidungsstücke, die Post, die Küche, den Kühlschrank, die Wäsche in die Waschmaschine, deine Hand- bzw. Arbeitstasche. 

Aufräumen ist Teil des bewussten Lebens. Du entscheidest absichtlich, wie deine Umgebung aussehen soll. Es reduziert Stress. Nur 2 Minuten Aufräumen statt 10 Minuten auf der Suche nach dem Richtigen!

Mache es dir zur Gewohnheit. Je mehr du dies tust, desto weniger Zeit benötigst du. 

6. Kontrolliere deine Finanzen.

Der Sonntag ist ein guter Zeitpunkt, um deine Finanzen zu kontrollieren.

  • Wie viel Geld hast du noch auf dem Konto?
  • Wie liegst du in deinem Budgetplan?
  • Welche Ausgaben kommen in der neuen Woche auf dich zu?
  • Sind wichtige Zahlungen von deinem Konto automatisch abgegangen?
  • Gibt es Rückstände?

Nimm dir auch am Sonntag die Zeit für deine Finanzen. Außerdem ist es ein guter Zeitpunkt, um das Thema gemeinsam mit deinem Partner oder deiner Partnerin zu besprechen.

Ressourcen:

7. Hab eine Traumzeit.

Was ist dein größter Traum, dein Ziel, das du erreichen willst? 

Beginne darüber nachzudenken. Mache es zur Gewohnheit, dich am Sonntag mit deinen Träumen zu beschäftigen. Nimm dir Zeit, um zu überlegen, was dein Traum ist, egal ob groß oder klein.
Nimm dir Zeit, um die Schritte zu planen, die du unternehmen musst, um dein Ziel zu erreichen.

Ich mache das jeden Sonntagabend mit meinem Traumjahr Buch, um meine Träume zu überprüfen, sie zu planen, mich an sie zu erinnern und meine Fortschritte zu bewerten.

Wenn du ein langfristiges Ziel hast, erstellst du kleine wöchentliche Ziele, die dir helfen, dein großes Ziel zu erreichen.

Dein Leben kann es kaum erwarten.

Ressourcen:

8. Nimm dir eine Auszeit.

Lies ein Buch. Lege dir eine Gesichtsmaske auf, meditiere, stricke, höre deine Lieblingsmusik, tanze nur für dich.

Nimm dir einfach eine Zeit, in der du einmal nichts tust, was du tun musst, was auf deinem Plan steht, einfach eine Auszeit. 

Dies muss keine lange Zeit sein, schon eine halbe Stunde kann dir viel mehr Energie geben, als es gar nicht zu tun.

Überspringe das nicht. Dein Akku muss gefüllt werden.

9. Nimm dir Zeit zum Reflektieren.

Wenn du anfängst, Ziele zu setzen, möchtest du auch wissen, wie erfolgreich du warst. Zeit zu haben, um die Woche zu reflektieren, ist eine weitere mögliche Gewohnheit für den Sonntag, die dir nicht nur hilft, eine stressfreie Woche zu haben, sondern auch dein Selbstvertrauen und deine Selbstverantwortung zu erhöhen.

Indem du die Woche reflektierst, wirst du dir deiner Möglichkeiten und Fähigkeiten bewusst.

Du lernst, was du richtig gemacht hast, wo du Fehler gemacht hast oder was nicht funktioniert hat, alles, was du brauchst, um dein Leben zu verbessern.

Es macht mehr Spaß, als du jetzt vielleicht denkst. Du wirst selbst sicherer.

Ressourcen:

10. Gehe hinaus.

Auch wenn es nur eine Stunde ist, aber ein Spaziergang im Freien ist eine fantastische Frischekur. Du wirst ruhiger, bewegst deinen Körper und tankst frischen Sauerstoff. Es ist gut für die Haut, die gerade im Winter durch die Heizungsluft strapaziert wird.

Bewegung an der frischen Luft macht glücklich!

11. Keine sozialen Medien nach 18 Uhr.

Oh ja. Social Media-freie Zeit. Diese Sonntagsgewohnheit könnte eine tägliche Gewohnheit sein, wenn du möchtest. Aber um mit dieser Gewohnheit zu beginnen, beginne zuerst mit einem Tag in der Woche.

Der Sonntag könnte der ideale Tag dafür sein.

Wenn du nicht immer auf dem neuesten Stand sein musst und nicht auf jeden Alarm in deinem Telefon reagieren musst, reduzierst du deinen inneren Stress. Du kannst es in deinem Körper fühlen. Nicht sofort, denn beim ersten Mal hast du immer noch Angst, etwas zu verpassen.

Aber je öfter du diese Gewohnheit ausführst, desto einfacher wird es.

12. Visualisiere deinen Montag und beginne dich zu entspannen.

Atme tief ein und schließe deine Augen. Visualisiere deinen Montag und wie du anfangen willst, als wer du in dieser Woche auftauchen willst. Erstelle die Gefühle, die du brauchst, und beginne, sie zu fühlen. Schon 10 Minuten reichen für diese kleine, aber sehr effektive Übung aus. Du darfst sie auch gerne länger machen, es liegt an dir.

Danach kannst du in den Entspannungsmodus wechseln. Beende den Tag, indem du dich einfach entspannst.

Ressourcen:

Etwas, was ich dir noch über Gewohnheiten am Sonntag sagen möchte.

Sonntagsgewohnheiten zu haben bedeutet nicht, dass du  langweilig bist. Gewohnheiten zu haben, unabhängig davon, ob es Sonntag ist oder nicht, bedeutet, bewusst zu leben. Du entscheidest im Voraus, wie du leben möchtest.

Indem du bewusst lebst, reduzierst du Stress und negative Gefühle in Bezug auf diesen Stress. Es ist wahrscheinlicher, dass du Glück schaffst und ein erfülltes Leben führst.

Ressourcen:

Bereit deinen Sonntag bewusst zu gestalten?

Wenn du nur eine dieser 12 Gewohnheiten annimmst, beginnst du absichtlich zu leben. Fange klein an, um Überforderung zu vermeiden. Gehe kleine Schritte, aber konsequent.

Lust auf mehr? Hol dir die kleinen Lektionen für deinen Sonntag mit kleinen Übungen und zwei Arbeitsbüchern als E-Book nach Hause, SonntagsGedanken, ein E-Book wie kein anderes.

Ich habe dieses E-Book für Frauen wie dich erstellt – Frauen, die mehr wollen, Frauen, die ihre größten Herausforderungen bewältigen und ihr Leben zu ihren Bedingungen gestalten wollen.

SonntagsGedanken ist beste Möglichkeit, um damit zu beginnen und einen Einblick in die Arbeit mit mir zu bekommen. Du kannst noch viel mehr tun, um dein Leben zu deinen Bedingungen zu leben.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top